Wie Sie Ihr Haus für den Verkauf in Szene setzen

newhome-immobilien-buchholz - homestaging - titelbild

Wie Sie Ihr Haus für den Verkauf in Szene setzen 

Wertvolle Tipps für eine Wertsteigerung

In der dunklen, kalten Jahreszeit denkt man nicht an den Verkauf des Hauses, sondern wartet damit lieber bis zum Frühling. Dann ist es draußen wieder wärmer, die Bäume werden grün und es liegt eine leichtere Stimmung in der Luft. Tatsächlich ist von April bis Juli die beste Zeit eine Immobilie zu verkaufen. Wenn man aber den bestmöglichen Preis am Markt erzielen möchte, sollte man frühzeitig anfangen zu planen, um auch noch mögliche Reparaturen und kleine Renovierungen vorzunehmen.
Denn vergessen Sie nicht: Für einen ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Die folgenden Punkte helfen Ihnen bei der Planung und sorgen dafür, dass Sie Ihre Immobilie von der besten Seite präsentieren:

Tipp Nr. 1 – Was ist meine Immobilie wert?

Wichtig ist zu allererst den Wert des eigenes Hauses zu kennen. Aufgrund der aktuellen Bodenrichtwerte und der Größe und Ausstattung der Immobilie kann ein Immobilienmakler Ihnen den Verkehrswert und auch den derzeit zu erzielenden Marktwert nennen.

Tipp Nr. 2 – Wer ist überhaupt die Zielgruppe meines Hauses?

Für eine große Villa auf einem parkähnlichen Grundstück wird sich eher eine Familie interessieren, als ein älteres Ehepaar. Für ein schickes Apartment eher Alleinstehende oder jüngere/ ältere Ehepaare, als eine große Familie. Nicht selten treffen beim Immobilienverkauf zwei unterschiedliche Generationen aufeinander. Umso wichtiger ist die Präsentation des Hauses, damit sich der zukünftige Kaufinteressent seine Zukunft darin vorstellen kann und nicht nur die Vergangenheit des Vorgängers sieht.

Tipp Nr. 3 – Home Staging

Haben Sie schon einmal von dem Begriff Home Staging gehört? Home Staging kommt aus den USA und wird dort seit den Siebzigern zur Verkaufsförderung von Immobilien eingesetzt. Hier werden die Häuser vor dem Verkauf entrümpelt, gesäubert, dominante Möbel entfernt und das Haus einladend gestaltet. Ein leerstehendes Haus wird komplett mit Möbeln eingerichtet, die die Zielgruppe ansprechen. Seit einiger Zeit arbeite ich nun schon mit diesem Konzept und kann Ihnen zwei Dinge versichern: Eine deutlich schnellere Vermarktungszeit, sowie ein deutlich höherer Verkaufspreis.

Tipp Nr. 4 – Tolle Fotos

Wenn Ihr Zuhause soweit in Szene gesetzt ist und eventuelle Kleinreparaturen erledigt sind, kann die Kamera zum Einsatz kommen. Fotos sind die Visitenkarte Ihrer Immobilie. Wichtig neben einer guten Kamera ist hier die Perspektive. Hierfür können Sie sich auch aus Wohnmagazinen Inspirationen holen. Für die Außenaufnahmen schaffen Sie mit einer Luftaufnahme einen tollen Überblick über das gesamte Anwesen. Ob, bei blauen Himmel und Sonnenschein, oder in einer romantischen Abendstimmung, sorgen Sie dafür, dass Sie Emotionen bei Interessenten wecken. Mit Programmen wie Adobe Photoshop oder Lightroom können Sie die Bilder dann anschließend bearbeiten. Mit einer guten Bildbearbeitung können Sie Ihr Haus, ihr Anwesen ins rechte Licht rücken. Sie können natürlich für die Bilder auch einen Fotografen beauftragen, allerdings sollte dieser auf die Immobilienfotografie spezialisiert sein.

Tipp Nr. 5 – Je hochwertiger die Präsentation, desto besser der Eindruck

Wenn die Immobilienanzeige dann geschaltet wurde und sich die ersten Kaufinteressenten melden, werden diese meist nach einem Exposé fragen. Auch hier gilt: Je hochwertiger und informativer, desto besser der Eindruck. Ich erstelle immer hochwertige Broschüren, die ich in eine Druckerei gebe. Wenn Sie sich beispielsweise für ein neues Auto interessieren, bekommen Sie von Ihrem Händler erstmal eine tolle Broschüre mit ansprechenden Bildern und ganz wichtig, mit emotionalen Formulierungen. Das macht einen tollen Eindruck und verleitet uns auch ein zweites und drittes Mal hineinzuschauen und den Prospekt durchzublättern. Natürlich ist das ein wenig aufwendig und kostspieliger, aber der Aufwand lohnt sich!

Tipp Nr. 6 – Besichtigungen nach multisensorischem Marketing

Wenn die ersten Besichtigungen anstehen, sollte Ihr Zuhause möglichst auch in der Realität den schönen Bildern aus der Anzeige in nichts nachstehen. Ein weiterer, wichtiger Punkt, der zur Verkaufsförderung dient, ist: Multisensorisches Marketing. Es ist erwiesen, dass Sie das Kaufverhalten eines Menschen beeinflussen können, wenn Sie die Sinne ansprechen. Wir kennen es selbst aus den Kaufhäusern und Supermärkten: Der leckere Duft beim Bäcker, das besonders frisch und knackig aussehende Obst in der Gemüseabteilung und die angenehme Musik im Hintergrund, während wir durch die Gänge schlendern. Auch beim Hausverkauf sollten Sie genau das einsetzen. Kurzum: Sorgen Sie dafür, dass sich der Kaufinteressent wohl fühlt, schließlich soll das angebotene Haus sein zukünftiges Zuhause werden.

Alle aufgezählten Punkte haben mir bei meinen Vermittlungen sehr geholfen und ich konnte für meine Kunden den höchstmöglichen Preis am Markt erzielen. Natürlich ist dies mit ein wenig Aufwand verbunden, deshalb ist eine rechtzeitige Planung auch notwendig. Wenn Sie 2-3 Monate vorher mit der Planung und Umsetzung starten, sind Sie dann beim Start der Vermarktung bestens aufgestellt.

Vor zwei Jahren beschloss ich, meine Leidenschaft, Häuser zu verschönern, zu präsentieren und zu vermarkten nicht mehr nur für große Immobilienriesen einzusetzen. Daher gründete ich meine eigene Immobilienfirma NEW HOME .

Mein Ziel ist es einem Verkäufer zeitnah den genau passenden Käufer zu vermitteln und den bestmöglichen Preis am Markt zu erzielen.

Nehmen Sie gerne Kontakt zu mir auf, wenn Sie Fragen bezüglich des Artikels haben oder wenn Sie mich mit der Vermarktung Ihres Hauses beauftragen möchten.

The following two tabs change content below.
Die Berufsbezeichnung Immobilienmakler ist uns allen ein Begriff. Seit meiner Kindheit habe ich ein besonderes Verhältnis zu schönen Dingen, speziell zu außergewöhnlichen Häusern. Ich machte diese Leidenschaft zu meinem Beruf und habe nicht das Gefühl nur eine Immobilie zu verkaufen, sondern auch das damit verbundene Lebensgefühl. Mein Name ist Christine Simon und ich betreue Menschen, die ein neues Zuhause in gute Hände geben möchten, und solche, die einen neuen Ort suchen, der ihr Lebensmittelpunkt sein wird. Warum ich betreue schreibe? Weil mit einem Verkaufsgespräch bereits eine vertrauensvolle Verantwortung beginnt ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*